Publikationen

 Bücher neu

 Literaturzeitschriften

 Web Sites

 Bild- und Tonträger

 ORF

 Buchbesprechungen

Veranstaltungen neu

Bio-Bibliografie

Kontakt

Links

Home

Beschreibung

Mutwillige Sommervögel

Peter Miniböck

Cover: Robert Floch
Verlag Kulturstammtisch Kirchstetten, NÖ, 2009
375 Seiten
ISBN 3-902263-13-X


 

An Stelle eine Vorworts ein Wiederhall

Peter Miniböck, Romancier und Lyriker ersten Ranges - so betitelt für sein Buch „wortkarg“ -, stellt in seinem Buch, „Mutwillige Sommervögel“, eine Trilogie, wieder einmal seine Sprachbilanz unter Beweis.

Teil I „Die Asiatin“, tanzt Miniböck sprachlich - leicht wie eine Ballerina  - vom Realen zum Irrealen und wieder zurück. Traumhaft verdichtet unterlegt er seine Erzählung mit den Bildern großer Meister, die der Protagonist in seiner Einsamkeit erlebt, einer Einsamkeit, die ihn - fast kafkaesk - ein Nirwana suchen lässt.

Teil II „behutsam; beide“, lässt er Bilder und Skulpturen zum Leben erwachen und erzählt - „behutsam“ vom erzählenden Beobachter zum Erzähler selbst (sowohl männlich wie weiblich) wechselnd - in für Miniböcks exzellenten Sprachstil typischer Art von der unerfüllten Sehnsucht der Menschen. Dabei lässt er seine Kenntnis der Bibel ebenso bedachtsam einfließen wie die Griechische Mythologie.

Teil III, „Ist den Gang dort aufgeflogen, Mutwillige Sommervögel'!“. Diese Worte sagt Mephistopheles zu Marthe Schwertlein, als Margarethe - gefolgt von Faust - ins Gartenhäuschen entschwindet. Als „Paraphrase“ bezeichnet Miniböck seine Abhandlung, und er fügt hinzu „eher im musikalischen Sinn als im sprachlichen“, womit er erst recht auf die Doppeldeutigkeit des „lieblichen Umspielens“ hinweist. Denn das Urfaust-Problem verlegt P. Miniböck in seiner Fassung etwas tiefer.

Zusammenfassend lässt sich über die Trilogie sagen, dass der Autor auch in diesem Buch seine Kenntnisse über Malerei und Literatur einfließen lässt und nebenbei mit Wortspielerein dem Leser Vergnügen bereitet. Auf jeden Fall ist es ein Buch, das den Leser fordert.

Helga Panagl

Ort Kirchstetten

...ist eine Marktgemeinde mit 1.914 Einwohnern im Bezirk Sankt Pölten-Land in Niederösterreich.

Der Dichter Josef Weinheber und der anglo-amerikanische Lyriker Wystan Hugh Auden haben Kirchstetten zu ihrer zweiten Heimat und letzten Ruhestätten gewählt. Der Schauspieler Roland Düringer ist ebenfalls in Kirchstetten wohnhaft.

Verein/Verlag: Kulturstammtisch Kirchstetten

Der erste Kulturstammtisch fand bereits im November 1991 statt, die Leiterin (Obfrau) des Kulturstammtisches ist seither Helga Panagl.
Der Kulturstammtisch sieht seine Aufgabe vor allem darin, nicht nur toten Autoren zu huldigen, sondern vor allem lebenden Autoren zu Wort kommen zu lassen. Autoren, die sehr wohl etwas zu sagen haben, aber der breiten Masse vielleicht nicht so bekannt sind.